Autz + Herrmann Unternehmen Geschichte 

Tradition hat Zukunft.

1909
Die Schlossermeister Theodor Autz und Julius Herrmann gründen eine kleine Schlosserei im Herzen von Heidelberg.

1930

Schon vor dem 2. Weltkrieg standen die Spezialisierung und die Problemlösungen für unsere Kunden im Mittelpunkt: Zu dieser Zeit fertigt Autz + Herrmann serienmäßig für die Tabakindustrie Entripp- und Fermentiermaschinen.

Auch präsentiert Autz + Herrmann bereits eigene Produkte – hier auf der Leipziger Messe 1933.

1950
erfolgt der Einstieg in die Fertigung von Feinblechteilen für die damals kräftig wachsende Schnellpressenfabrik Heidelberg, heute die Heidelberger Druckmaschinen AG.

1975
Numerisch gesteuerte Maschinen lösen das traditionelle Handwerk ab.
Autz + Herrmann projektiert und fertigt die ersten Arbeitsraumverkleidungen zum Schutz des Bedieners. Im Zuge dessen wird das rotierende Sichtfenster Rotoclear® geboren.

1976
Aufbau einer Entwicklungs- und Konstruktionsabteilung. Noch heute stellt dieser Bereich eine besondere Stärke des Unternehmens dar: Planungs- und Entwicklungskompetenz, Wertanalyse, Fertigungsberatung: Somit kommen unsere Kunden zu Vereinfachungen, zu technischen und ökonomischen Optimierungen und schaffen sich einen Vorsprung in ihren Märkten.

1980

Schneller und wirtschaftlicher – dieser Maxime entspricht 1980 die Investition in die erste kombinierte Laserschneid- und Stanzmaschine (Leistung: 450 Watt), die unter Werkstattbedingungen eingesetzt wurde. Weitere Investitionen in CNC-gesteuerte Maschinen folgten kontinuierlich.

1992
Mit dem Bau einer Lackiererei erweitert Autz + Herrmann Anfang der 90er Jahre seine Kompetenzen um die Oberflächenbehandlung, insbesondere die Pulverbeschichtung von großvolumigen Blechkonstruktionen.

1999
führt Autz + Herrmann als einer der ersten Blechverarbeiter auf dem Markt das Laserschweißen ein und beweist einmal mehr seine Technologieführerschaft.

2002
Autz + Herrmann entwickelt die Klebetechnik für statisch und thermisch belastete, lösungsmittelbeaufschlagte Bauteile mit der Anforderung einer gasdichten Fügeverbindung.

2008
Dipl.-Kauffrau Irina Autz, Tochter von Theo Autz, und ihr Ehemann Dipl.-Ing. Florian Friedrich steigen als 4. Generation in das Unternehmen ein und übernehmen im Folgejahr offiziell die Geschäftsleitung von Autz + Herrmann.

2009
Autz + Herrmann feiert sein 100-jähriges Bestehen.

1930
1950
  Startseite  |
  AGB   |